Sie sind hier: Aktuelles / News

Herzlich Willkommen bei der DRK-Bereitschaft Rettungshundearbeit Heidenheim

November 2016

News

Keine Prüfungen dieses Frühjahr

Die Auswirkungen des Coronavirus machen auch vor uns nicht halt...
An dieser Stelle war ein Bericht über die Flächenprüfung am vergangenen Samstag, den 14.März 2020  geplant. 3 Hundeführer hatten sich für diese Prüfung vorbereitet. 3 weitere Hundeführer wären nächste Woche und Ende April zur Flächenprüfung gefahren. Außerdem waren 5 unserer Hunde mit ihren Hundeführern für eine Trümmerprüfung im April angemeldet - leider kam dann am Freitag die Absage aller Prüfungen bis Ende Juni.
Deshalb können wir leider die Anzahl der geprüften Hunde aktuell nicht aufstocken.
Allerdings stehen wir nach wie vor mit 7 geprüften Hunden für Sucheinsätze zur Verfügung.

Rettungshundestaffel trainiert Ernstfall

Ein, aufgrund eines heftigen Sturmes teileingestürztes Gebäude und mehrere vermisste Personen, so lautete die Einsatzlage für die knapp 30 Einsatzkräfte, die am 04. März an einer unangekündigten Einsatzübung in Hohenmemmingen teilnahmen.
Normalerweise trainieren die Hundeteams der DRK Rettungshundestaffel Heidenheim zwei Mal pro Woche und verbringen dabei viel Zeit für die Ausbildung in den Wäldern im ganzen Landkreis und darüber hinaus auch in verlassenen Gebäuden. Neben der eigentlichen Arbeit mit dem Hund finden aber im Vorfeld viele weitere Schulungen und Ausbildungen für den Hundeführer statt. So stehen neben Einsatztaktik, Erste Hilfe am Hund, Funklehrgang, Karten- und Kompasskunde auch die Versorgung von angetroffenen Verletzten im Vordergrund. Und damit die Kombination der erlernten Kenntnisse auch im Ernstfall angewandt werden kann, wurden 4 Hundeteams gegen 18.30 Uhr über die Leitstelle Ostalb alarmiert.
Ort der Einsatzübung war das Firmengelände der Firma Fetzer-Bau in Hohenmemmingen. Bereits kurz nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort wurde deutlich, dass aufgrund der erkannten Gefahren eine ordentliche Ausleuchtung des Geländes unerlässlich ist. So wurde kurzerhand der Fachdienst „Technik und Sicherheit“ des Kreisverbandes Heidenheim nachalarmiert, der dann mit 3 Einsatzkräften und dem Lichtmastanhänger schnell vor Ort war.
Unterstützt wurde die Übung durch 5 Helfer, die gerade in Aalen ein Projekt beim DRK über ihr Freiwilliges Soziales Jahr absolvieren. Sie wurden sowohl als vermisste Personen eingesetzt, als auch als besorgte Angehörige, die entsprechend durch die Einsatzkräfte beruhigt und betreut wurden.
Schnell waren die Opfer durch die Vor- und Nachsuche der Hundetrupps gefunden. Dann galt es die medizinische Versorgung sicherzustellen und mit der teilweise schwierigen Bergung der verletzten Personen zu beginnen. Weitere Einsatzkräfte der Rettungshundestaffel wurden dann als Ersatz für die teilweise erschöpften Hunde und Hundeführer nachgeordert. Auch wurde ein Team dafür abgestellt, die Versorgung der Einsatzkräfte vor Ort mit einem heißen Getränk und einer kleinen Mahlzeit sicher zu stellen.
Bei der abschließenden Nachbesprechung gab es auch anerkennende Worte von Wolfgang Fetzer, Inhaber von Fetzer-Bau: „Ich halte die Arbeit der Rettungshundestaffel für sehr wichtig, von daher war ich gerne bereit, mein Firmengelände für diese Übung zur Verfügung zu stellen“.
Die nächste Herausforderung für die Staffel ist die Beschaffung eines neuen Einsatzfahrzeuges. Nach 22 Dienstjahren muss das bisherige in den nächsten Monaten ersetzt werden.

Hauptversammlung

Am 26. Februar 2020, fand unsere jährliche Mitgliederversammlung statt.
Wir blickten auf eine spannendes und arbeitsreiches Jahr zurück. Die ehrenamtlichen Arbeitsstunden konnten im Vergleich zum Jahr 2015 nahezu verdoppelt werden.
Im Anschluss fanden die Neuwahlen statt. Wir freuen uns, unsere bisherigen Bereitschaftsleiter Bernd Weireter und Gertrud Fucker weiterhin behalten zu dürfen. Unterstützt werden sie von den neuen Stellvertretern Petra Schmidt und Manuela Trippel.
Dieter Henle, Oberbürgermeister der Stadt Giengen, Albert Tränkle, Präsident des DRK und Kreisgeschäftsführer Mathias Brodbeck bedankten sich bei der gesamten Bereitschaft, den einzelnen Teams und natürlich unseren Hunden für den Einsatz und das Engagement.
Wir bedanken uns besonders bei Herrn Henle, welcher für unser neues Einsatzfahrzeug den ersten Grundstock legte.
Wir bedanken uns außerdem bei allen bisherigen Amtsinhabern und auch denjenigen, welche ein neues Amt auf sich nehmen.

Fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Vielen Dank

Wie jedes Jahr waren unsere Teams in der ganzen Stadt Heidenheim verteilt.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen, welche am 07. Dezember unsere Spendendosen gefüllt haben. 

 

Sie wollen uns weiter unterstützen? Das geht ganz einfach, z.B. mit Gooding:

Spenden über gooding.de

Spenden ohne einen Cent zu zahlen? Das geht?

Klar! Es gibt die Möglichkeit, beim Online-Einkauf Gutes zu tun. Was Sie dafür tun müssen?

Einfach über das Online-Portal gooding.de einkaufen:

  1. "Jetzt mitmachen" hier (unten auf dem Banner) anklicken
  2.  die gooding Seite öffnet sich, dort den Shop Namen eingeben
  3. "Jetzt einkaufen" anklicken
  4.  ganz normal einkaufen

 Der Verkäufer überweist dann einen kleinen Teilbetrag, ihres Einkaufes, als Spende an uns. Sie zahlen ganz normal ihren Einkauf ohne Zusatzkosten.

  • Einkaufen in über 1500 Shops (ebay, Fressnapf, Zalando, Ikea, Lidl, Media Markt, Decathlon,...)
  • Keinen Cent exrta zahlen
  • Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

 

 

 

erfolgreiche Flächenprüfung

Am 17.11.2019 durften sich insgesamt 6 Teams, der DRK Rettungshundestaffeln Ulm und Heidenheim der Flächenprüfung stellen.
Wie bei jeder Flächenprüfung gab es einen Theorie Teil, einen Verweis, den Gehorsam und anschließend die Suche.
Wir freuen uns sehr, dass 5 Hundeführer mit ihren Hunden die Flächenprüfung bestanden haben.
Von den Prüfern Rosi Strecker und Gudrun Kaiser gab es ein großes Lob! Alle Hunde und ihre Hundeführer haben sehr gute Leistungen gezeigt.
Wir gratulieren unseren 3 angetretenen Teams, Petra Schmidt mit Clara, Gertrud Fucker mit Knopf und Luise Oberlader mit Tammy, sehr herzlich zur bestandenen Prüfung! Auch den Teams der DRK Rettungshundestaffel Ulm gratulieren wir sehr herzlich!

Ein großes Dankeschön geht an die Prüfer, die sehr fair bewertet haben!
Danke auch an alle Helfer, ohne die so eine Prüfung nicht möglich gewesen wäre!

SAN Prüfung bestanden

Am 20.10.2019 konnten fünf Mitglieder der Bereitschaft Rettungshunde Heidenheim, ihre Prüfung zum Sanitätshelfer mit Erfolg ablegen.
Die Prüfung bestand aus einem schriftlichen Teil, einem Fallbeispiel und einer Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Wir gratulieren allen zu dieser bestandenen Prüfung!

Vielen Dank an Sandra Fucker, für die tolle Ausbildung!

Es ist viel los

Es ist viel los in der "Bereitschaft Rettungshunde Heidenheim".

Im Sommer durften wir, wie jedes Jahr, bei einigen Sommerferienprogrammen den Kindern zeigen was Rettungshunde so machen. 
Im September wurden wir vom "Verein für Therapeutischen Reiten" eingeladen. Vor großem Publikum durften wir eine Vorführung machen. Von Gehorsam über Gerätearbeit bis hin zur Suche durften wir den Zuschauern unsere Rettungshundearbeit etwas näher bringen.
Aber nicht nur in Vorführungen und Sommerferienprogrammen sind wir aktiv. In den letzten Wochen haben sich unsere Hundeführer und Helfer fleißig Fortgebildet. Verschiedene Schulungen wie z.B. die "Helfergrundausbildung", "Karte/ Kompass", die "Funkausbildung", "Fahren mit Sondersignal und Wegerecht" oder auch dern SAN Kurs wird und wurden von unseren Hundeführern fleißig besucht. 
Das normale Training kommt natürlich auch nicht zu kurz. In verschiedenen Waldgebieten oder Abrissen bilden wir die Hunde in der Trümmer und Flächensuche aus.

Katastrophenschutzübung im Martelltal

Vom 20.06.2019 bis zum 23.06.2019 waren 12 Staffelmitglieder mit 10 Hunden in Südtirol. Aber wer jetzt an Urlaub denkt hat falsch gedacht. Die Hundeführer und Helfer durften, an einer vom DRK Aalen, organisierten 24 Stunden Übung teilnehmen.
Es gab verschiedene Szenarien (z.B. Murenabgänge, Unfälle, vermisste Wanderer) die den Helfern einiges an Können abverlangten. Verletzte mussten aus unwegsamen Gelände gerettet werden und wurden anschließend in der Zeltstadt versorgt. Die Helfer der verschiedenen Organisationen konnten zusammen arbeiten, so wie dies im realen Einsatz der Fall gewesen wäre.
Unsere Hunde durften in den Bergen mehrere Vermisste suchen.

Es war für alle eine besondere Übung bei der viel neues gelernt wurde und auch einige Kontakte zu anderen Organisationen entstanden sind.
Vielen Dank an die Organisatoren der DRK Bereitschaft Aalen!

Wer mehr wissen möchte, darf gerne auf der Facebookseite Südtirol Martelltal vorbeischauen 

Übersicht der beteiligten Organisationen: DRK Aalen, Bevölkerungsschutz des DRK Aalen, KAB DRK Aalen. DRK Heidenheim Hundestaffel, Zivilschutz im WK , ORG des WK, Bergrettung Martell und Schlanders, CNSAS Martell, Hundeführer des BRD im AVS, Carabinieri Martell, Finanzwache Schlanders, Ortspolizei Latsch, Schlanders, FF Martell und Morter, ANPAS, Notfallseelsorge des WK, SEG des WK Schlanders, Gemeinde Martell.

Filmreife Prüfung ebnet Weg zur Ausbildung für Ernstfall

Die Bereitschaft Rettungshundearbeit beim DRK Heidenheim wächst: Am 26. Mai haben fünf Teams den anspruchsvollen Eignungstest bestanden. Damit können sie nun offiziell ihre Ausbildung zu Flächensuch-Teams beginnen. Die Spannung steigt: Gleich werden die Namen der Teams genannt, die bestanden haben. Kein Test im herkömmlichen Sinne, sondern einer der besonderen Art, durchgeführt vor einer Kulisse, die ein wenig an den Drehort eines Actionfilms erinnert: Szenen mit rollenden Ölfässern, lauten Motorengeräuschen und rauchenden Feuerstellen wechseln sich ab mit denen von schreienden Menschen in Flattermänteln und Personen, die gerade einen Regenschirm öffnen ... – „Schlussklappe und Aus!“ – Eine freundliche Stimme holt die Reporterin zurück in die Wirklichkeit. Tatsächlich hat sie zusammen mit dem Bereitschaftsleiter Bernd Weireter soeben den Weg vom örtlichen Bauhofgelände zum Gebäude der DRK-Bereitschaft Giengen angetreten. Die Helden, die sich in der Szenerie beweisen mussten, sind junge, angehende Rettungshunde. Wie Weireter in seiner Funktion als Einsatzführungskraft erklärt, können die Tiere in der Arbeitspraxis unterschiedlichsten Situationen ausgesetzt sein. Unter ihnen befinden sich auch Konstellationen, die insbesondere den Vierbeinern extrem viel abverlangen. Zum Beispiel sollten diese sich in Schrecksekunden so souverän verhalten, dass sie nicht mit Panik und Flucht reagieren. Auch das schnelle Umschalten in diverse Modi muss einwandfrei funktionieren. Während beispielsweise in der einen Situation Gehorsam gefragt ist, sollen in einer anderen die Fellnasen nötigenfalls auch selbstständig Entscheidungen treffen und handeln. Für all diese Eventualitäten müssen Mensch und Hund eine Einheit bilden, die in einer vertrauensvollen Partnerschaft miteinander agieren. „Die Vorbereitung darauf braucht natürlich viele Übungsstunden, die wir – nebenbei bemerkt – als Ehrenamtliche in unserer Freizeit absolvieren.“ In dem hier beschriebenen Test soll geklärt werden, ob sich Elfi Ebert mit „Cora“, Matthias von Wedel mit „Ferri“, Gabriele Hierholz mit „Aila“, Luise Oberlader mit „Tammy“ sowie Heike Vogler mit „Finja“ als künftige Rettungshundeteams eignen würden. Die Anforderungen dafür sind hoch. Die oben erwähnten, filmreifen Actionszenen, wie das Umgehen von beißendem Qualm, stellen nur einen Teil des Gesamtprogramms dar. Auch die Kunst, verschiedene Untergründe vorsichtig, aber angstfrei zu meistern, gehört dazu. Darunter fällt zum Beispiel das Begehen von Gitterrosten. An anderen Stellen sollen Brücken über- und Tunnel durchquert werden. Zudem werden Grundkommandos abgefragt, weiterhin das Verhalten gegenüber fremden Menschen und nicht zuletzt gegenüber den eigenen Artgenossen. Den Abschluss bildet die sogenannte Eigenanzeige. Hierbei wird der jeweilige Hundeführer versteckt – und sein vierbeiniger Partner muss ihn finden. Die Mühen haben sich gelohnt: Katrin Kolbe, selbst langjähriges, aktives Mitglied der DRK-Bereitschaft im Kreisverband Reutlingen, Rettungshundeausbilderin und Buchautorin, hatte sich zur Prüfungsabnahme bereiterklärt. Unter ihren wohlwollenden, aber dennoch kritischen Blicken haben alle fünf Teams den anstrengenden Parcours durchlaufen – und nach der Bewertung bestanden. Dafür erhielten sie eine Urkunde, was auch Weireter sichtlich stolz macht: „Damit haben sie schon die erste große Hürde geschafft. Jetzt kann die eigentliche Ausbildung beginnen.“

Text: Adriana Rossi

Ehrung eines langjähriges Mitgliedes

Am 10. Mai 2019 durfte Gertrud Fucker in der DRK Kreisversammlung in Dettingen die Ehrenmedaille des Kreisverbandes in Empfang nehmen.

Nach langen Jahren und vielen, vielen Stunden die sie in und für die Rettungshundestaffel verbracht hat dürfen wir alle Danke sagen: Vielen Dank Gertrud für deine Arbeit und Mühen. Wir haben alle viel von dir gelernt. Viele Hunde hast du ausgebildet. Nicht nur deine eigenen, sondern auch die Hunde der anderen Staffelmitglieder hast du zur Prüfung geführt. Du hast unsere Staffel dorthin gebracht wo sie jetzt ist! Vielen Dank von uns allen dafür.

Erfolgreicher Einsatz

 

Am 06.04.2019, um ca. 13Uhr wurden wir zu einem Einsatz ins Rotkreuz Zentrum in Heidenheim gerufen. Eine ältere Dame wurde vermisst. Kurz nachdem wir mit der Suche begonnen haben, konnten wir diese auch schon wieder abbrechen, da unser Rettungshundeteam Julia Maurer mit Beauceron Hündin Belize die vermisste Frau wohlbehalten aufgefunden hat.

 

 

Canis Lupus zu Besuch

Canis Lupus Lupus war zu Besuch. Kynologie mal ein bisschen anders. Wir haben uns mit dem Vorgänger unserer Hunde beschäftigt: dem Wolf. Wo lebt er zwischenzeitlich wieder in Deutschland? Von was ernährt er sich? Kann es sein dass wir ihm begegnen? Andrea Schneider, die Wolfsbotschafterin des Nabu hat uns alles erklärt und Fragen beantwortet. Auch hilfreiche Informationen für's Training im Wolfsgebiet haben wir bekommen, wobei es nicht so aussieht als ob wir diese in den nächsten Jahren brauchen werde

Trümmerübung im TCRH in Mosbach

Nicht nur die Flächensuche wird bei uns trainiert. Einige unserer Hunde werden auch als Trümmersuchhunde ausgebildet. Ein paar dieser Hunde durften mit ihren Hundeführern am 01. und 02. April nach Mosbach ins TCRH (Training Center Retten und Helfen) fahren. Dort wurde ein spezielles Trümmergelände gebaut. Dieses Gelände ist sehr realitätsnah aufgebaut und bietet viele Möglichkeiten Trümmersuchhunde auszubilden.

Unsere "alten Hasen" Räuber und Sam, die schon länger in der Trümmersuche aktiv sind, konnten schwierige Verstecke ausarbeiten, für die es sonst kaum eine Möglichkeit zu üben gibt. Für die jüngeren Hunde Knopf, Cooper und Tammy, die noch nicht so viele Erfahrungen auf Trümmern sammeln konnten, gab es etwas einfachere Verstecke. Auch unser Freiverweiser Lucky, der normalerweise gar nicht in Trümmern arbeitet (da es für Freiverweiser auf den Trümmern oft nicht machbar ist) war dabei und konnte eigene Erfahrungen sammel

 

Besuch bei einem FSJ Projekt

Anfang April durften ein paar unserer Hunde bei einem Projekt der FSJ´ler dabei sein. Die Kinder der Grundschule Hürben durften die Hunde streicheln, und ihnen Leckerlis geben. Außerdem wurde den Kindern die Rettungshundearbeit in kindgerechter Form vorgestellt. Ein paar mutige Kinder durften sich sogar verstecken und wurden natürlich von den Hunden wieder gefunden.

 

Prüfung bestanden

 

Und wieder eine bestandene Prüfung. Am 16.03.2019 durften Gertrud Fucker und Räuber in Nürtingen zur Prüfung antreten. Früh am morgen ging es los. Wie immer mussten erst die Fachfragen, dann der Verweis und der Gehorsam bestanden werden bevor die beiden und auch die anderen Prüflinge zur Suche antreten durften. Im Wald zeigte Räuber was er kann und fand alle beiden Personen, die nicht leicht zu finden waren.

 

Herzlichen Glückwunsch an Räuber und Gertrud und auch an die anderen Prüflinge die bestanden haben.

 

Vielen Dank an die ausrichtende Staffel DRK Rettungshunde Nürtingen und auch ein herzliches Dankeschön an die beiden Prüfer!